Geld verdienen im Internet als Texter



Neulich las ich bei Eisy.eu ein sehr interessantes interview, das nicht gerade auf normalem Wege zustande kam. In diesem Interview ging es um den Job als Texter. Das besondere daran war, das die Fragen zwar echt waren aber die Antworten wurden bei Textbroker eingekauft. Dieses Interview hat mich ehrlich gesagt sehr fasziniert und ich habe beschlossen dieses Thema aufzugreifen sowie einen Versuch zu starten um bei Textbroker ein wenig Geld zu verdienen.

Nun schauen wir erstmal was Textbroker eigentlich ist. Bei Textbroker handelt es sich um eine Vermittlungsplattform für Schreibaufträge, auf der Kunden ihre Auftragswünsche einstellen können, welche dann von freien Textern eingesehen und ausgeführt werden können. Die Aufträge sind in Qualitätsstufen von 2 bis 5 unterteilt. Wobei 2 für gute und 5 für hervorragende Qualität steht, aber dazu gleich mehr.

Zuallererst kommt nach der Anmeldung das was den Grundstein für die ersten abgegebenen Texte liefert, der Einstufungstext. Mit diesem Text, den man nach der ersten Anmeldung schreiben muß, wird festgelegt in welcher Qualitätsstufe man anfängt. Das ist durchaus wichtig, da man in den höheren Stufen natürlich auch eine höhere Vergütung für seine Arbeit bekommt. Auf 500 Worte gerechnet beträgt der Unterschied zwischen Stufe 2 und 3 schon einen Euro.

Natürlich sind die Qualitätseinstufungen nicht in Stein gemeißelt. Jeder abgegebene Text wird von Textbroker bewertet und der Durchschnitt der letzten 5 Texte ergibt die Qualitätseinstufung.

Man sollte also nicht einfach drauflos schreiben sondern sich schon ein wenig anstrengen um möglichst hohe Qualität zu erreichen. Dies hat im Endefekt noch einen Vorteil, denn man kann bei Textbroker auch sogenannte Direct Orders erhalten. Das bedeutet man wird von einem Kunden exklusiv für einen Text gebucht. Direct Orders werden um einiges höher vergütet, da der Preis pro Wort hier frei festgelegt werden kann.

Fazit:

Rein rechnerisch gesehen kann man in 2 Stunden bei Textbroker mehr verdienen als in einem Monat bei den Paidmails rausspringt. Sogar sehr viel mehr. Wenn man also genügend Zeit und Schreibfähigkeiten mitbringt, ist dies ein guter Weg für einen Nebenverdienst. Nur sollte man auch hier nicht der Meinung sein reich werden zu können.


Werbung

Werbung